Geleakte Daten geleakt ...

... oder so ...

zollaufkleber

Bleibt zu hoffen, dass man nicht aus lauter Enttäuschung eine handvoll Bundestrojaner mit in die Tüte warf...

Mind the Gap! Oder: London hassen lernen in 7 Tagen.

Man entschied, ich werde ein paar Tage in London verbringen. Öhm ... OK?
Dem Anschein nach habe ich es wohl überlebt, demach kann ich meinen hart erkämpften analogen Notizblock für 1,75 Pfund aus dem Greenwich- Postshop digitalisieren. Zuweilen kann dieser Bericht ein wenig zeitlich und kontextsensitiv durcheinander sein, ... aber das bin ich auch. Here we go ....
...Weiterlesen 'Mind the Gap! Oder: London hassen lernen in 7 Tagen.'

Straße tapezieren ...

... geht viel einfacher, wenn man den Keller nach lifehackbaren Materialien umgräbt. Es stellte sich heraus, das eine klapprige schwedische Karre kombiniert mit einer Rolle Packband wunderbare Voraussetzungen mitbringt, mit mir auf Plakatiertour gehen zu dürfen.

Subversives Leimwägelschen

Ich habe es "mein subversives Leimwägelschen" getauft.

Utopie ist ...

... heutzutage höchstens 5 Jahre in der Zukunft entfernt. Ich mag den Gedankengang, der mir archivstöbernderweise in den Sinn kam, festhalten, damit ich in 5 Jahren sagen kann: "Ick habs doch gewusst!"

Eine biometrische Theaterinstallation

Die Zürcher Gruppe um den Regisseur Lukas Bangerter konstruiert ein interaktives Theatersystem und schleust die Besucher durch ein Verfahren zur Feststellung der Identität. Die dabei erhobenen Daten werden vor den Augen der Betrachter zu einem Retortendrama verdichtet, einem dreidimensionales Konzert, einer szenischen Skulptur. Und während das Bühnenbild dem Publikum über den Kopf wächst und zu einer Fahrt durch die Datengeisterbahn einlädt, ist uns, als schwebten wir durch das Registriersystem der Himmelspforte.

Das klingt sehr hübsch. Nur leider (vorerst?) nur in Zürich.

Bau dein eigenes Google- Streetcar!

Eine Anleitung dazu liefert F.A.T.
Spontane Einsatzidee: Konsequentes Vorausfahren vor dem eigentlichen Googlemobil, die Kamera auf das wirkliche Streetcar gerichtet.

Ich soll das mit einem klugen Spruch bloggen...

... sagte man. Aber das einzige, was mir dazu einfällt, ist:

Whoa? WTF? OMG!²³

(thx glidesurfer)

Datenschutz für Einsteiger

meine daten broschüre

Eine sehr hübsche, massentaugliche Broschüre bietet die Verbraucherzentrale Niedersachsen unter dem Titel "Es sind meine Daten!" an.

Punktabzug auf Seite 10:

Durchsuchen Sie Einkaufsseiten, bevor Sie sich
mit Ihrem Nutzernamen einloggen und löschen
Sie vor dem Einloggen noch die „Cookies“
(vgl. Kapitel 3 „Browsertipps“). Dadurch ist die
Zuordnung Ihrer Interessen für die Betreiber
sehr viel schwerer.

Ich habe 3 Mal lesen müssen, bevor ich verstand, was der Autor mir sagen wollte.

Auf Seite 12 rät man zu "Anbieterstreuung", um Google nicht alles in den Hals zu werfen und empfiehlt Metager. Ich mag noch Scroogle nachreichen, für welche ich vor ein paar Jahren auch zwei Firefoxintegrationen bastelte. (allgemeine Suche|nur auf deutsch)

Noch ein Punktabzug gibt es auf Seite 16:

So genannte Open-Source-Software ist immer gratis, (...)

Das stimmt so nicht ganz. Es stimmt, das jeder den Sourcecode "gratis" mitnehmen kann, aber in der Regel mag der gemeine Endanwender doch eher Binärpakete haben. Und die müssen nicht zwingend kostenlos rausgegeben werden. Ein gutes Beispiel ist Xchat für Windows.

Q. Why can't XChat for Windows be free?
A. It's free to try for the first 30 days! Building XChat for Windows is a difficult process, it requires quite some skill and expertise to accomplish. It takes time, and is by no means automated. This version also has some value added features only for Windows, such as opening irc:// URLs from your web browser in an existing instance of xchat, spell checking and graphical emoticons.

(Diesen Punkt könnte ich noch weiter ausführen, aber eigentlich mag ich nur kurz auf den Fehler hingewiesen haben. :) )

Alles in allem mag ich die Broschüre allerdings empfohlen haben.

14 Seiten ham wa: [1] 2 3 4 5 ...Janz weit hinten »
Server depressed, needs Prozac