Datenschutz für Einsteiger

meine daten broschüre

Eine sehr hübsche, massentaugliche Broschüre bietet die Verbraucherzentrale Niedersachsen unter dem Titel "Es sind meine Daten!" an.

Punktabzug auf Seite 10:

Durchsuchen Sie Einkaufsseiten, bevor Sie sich
mit Ihrem Nutzernamen einloggen und löschen
Sie vor dem Einloggen noch die „Cookies“
(vgl. Kapitel 3 „Browsertipps“). Dadurch ist die
Zuordnung Ihrer Interessen für die Betreiber
sehr viel schwerer.

Ich habe 3 Mal lesen müssen, bevor ich verstand, was der Autor mir sagen wollte.

Auf Seite 12 rät man zu "Anbieterstreuung", um Google nicht alles in den Hals zu werfen und empfiehlt Metager. Ich mag noch Scroogle nachreichen, für welche ich vor ein paar Jahren auch zwei Firefoxintegrationen bastelte. (allgemeine Suche|nur auf deutsch)

Noch ein Punktabzug gibt es auf Seite 16:

So genannte Open-Source-Software ist immer gratis, (...)

Das stimmt so nicht ganz. Es stimmt, das jeder den Sourcecode "gratis" mitnehmen kann, aber in der Regel mag der gemeine Endanwender doch eher Binärpakete haben. Und die müssen nicht zwingend kostenlos rausgegeben werden. Ein gutes Beispiel ist Xchat für Windows.

Q. Why can't XChat for Windows be free?
A. It's free to try for the first 30 days! Building XChat for Windows is a difficult process, it requires quite some skill and expertise to accomplish. It takes time, and is by no means automated. This version also has some value added features only for Windows, such as opening irc:// URLs from your web browser in an existing instance of xchat, spell checking and graphical emoticons.

(Diesen Punkt könnte ich noch weiter ausführen, aber eigentlich mag ich nur kurz auf den Fehler hingewiesen haben. :) )

Alles in allem mag ich die Broschüre allerdings empfohlen haben.

· Del.icio.us · Mr Wong · Google Buzz ·

Gespeichert unter:

, , ,

Schon gelesen?

· Kleider machen Leute...  · NerdTV - Disinformation  · Den 1. Europäischen Datenschutztag

Da wurde 9 x wat jesacht zu “Datenschutz für Einsteiger” »»

  1. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 13:48

    Was XChat angeht, muss ich korrigieren. Die Windows-Version ist de facto *keine* freie Software (nicht einmal "Open Source") sondern proprietäre Shareware, wie du's ja ausgefuehrt hast.

    Und zu Scroogle mag ich nachreichen, dass die ganz paranoiden womoeglich noch SSL wuenschen. Das gibt's dann alles hier.

  2. Getippselt von missi am 05.02.10 um 13:51

    Was XChat angeht, muss ich korrigieren. Die Windows-Version ist de facto *keine* freie Software (nicht einmal "Open Source") sondern proprietäre Shareware, wie du's ja ausgefuehrt hast.

    Wie kommst du denn auf das schmale Brett?

  3. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 14:09

    Wo steht denn das Gegenteil? Wenn ich die Windows-Version, die du genannt hast, kaufen wuerde, bekaeme ich keinerlei Sourcecode oder die Rechte, das zu modifizieren, weiterzugeben (unveraendert/modifiziert, binaer und/oder als Sourcecode).

    Es soll wohl eine total veraltete GPLed-Source geben, aber das hat ja nichts mit der aktuellen Kaufversion zu tun.

  4. Getippselt von missi am 05.02.10 um 15:10

    http://sourceforge.n...rojects/xchat/files/ Hmm? Wer oder was hindert dich daran, das selbst zusammenzubacken? Du zahlst lediglich dafür, das dir jemand diese Arbeit abnimmt.

  5. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 15:41

    Du verstehst nicht, worauf ich hinaus moechte. Hach, zitiere ich halt Wikipedia:

    Der Autor Peter Zelezny verkauft die Windows-Version seit Version 2.4.0 aufgrund des Aufwandes der Windows-Portierung nur noch als Shareware, veröffentlicht aber gleichzeitig den Quelltext unter der GPL. Dieser enthält allerdings einen gegenüber der Shareware-Version verringerten bzw. eingeschränkten Funktionsumfang und wird seltener aktualisiert

    Da bekomme ich also a.) eine abgespeckte Variante und b.) erhalte ich den Sourcecode der "richtigen" Version auch dann nicht, wenn ich dafuer bezahle. Klar, man kann sich das aus den Sourcen (mit dem genannten Aufwand) bauen, aber das war ja nicht dein Statement. Das hieß ja, da wuerde freie Software verkauft werden.

    Dass das geht, bestreite ich gar nicht, aber *dies* hier ist kein gutes Beispiel, um nicht zu sagen ein falches.

  6. Getippselt von missi am 05.02.10 um 15:56

    Du siehst das falsch rum: Du bekommst keine "abgespeckte Version", sondern schon die "richtige". Er hat ein paar Erweiterungen, die es in der Windowsversion gibt, halt nicht freigegeben. Das machen viele und dass macht das Programm nicht "Nicht- Opensource" damit. Mysql beispielsweise steht auch unter GPL. Magst du eine hübsche Oberfläche (http://www.mysql.com...erpriseDashboard.png), zahlst du. Das macht *die Datenbank an sich* auch nicht "abgespeckt." Oder, weil ich gerade mit zu tun hab: OX. (open-xchange.com). Frei im Sinne der GPL, für Support oder Extras musst du halt zahlen (oder warten).

  7. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 16:21

    You've got me wrong... wuerde der Ami jetzt sagen.

    Jetzt muessen wir schon genau sein in der Unterscheidung: Wenn du eine Binary bekommen kannst, die mehr Features bietet, als im Sourcecode dokumentiert sind, ist das sogar eine GPL-Verletzung und gegen ihren Sinn.

    Die Windows-Version (precompiled; gegen Geld zu erwerben, das spielt allerdings lizenzrechtlich keine Rolle) von XChat, die dort verkauft wird, verletzt die GPL nur aus einem einfachen Grunde nicht: Sie steht nicht unter der GPL. Nicht-frei ist sie deshalb, weil es in der Binary Features gibt, die niemals via Sourcecode veroeffentlicht werden und nicht unter einer Freie-Software-Lizenz stehen. Es fehlen dem User essentielle Freiheiten.

    MySQL ist etwas komplexer. Die verwenden unter anderem so genanntes Dual-Licencing. Eine genauere Betrachtung dieses Themas befindet sich hier.

    Ich kenne dieses "OX" nicht. Aber sollten die tatsaechlich Support "und Extras" (was auch immer das ist) verkaufen, ist das eine spezielle Art des Free-Software-Business, gegen die gar nichts einzuwenden ist; im Gegenteil: Das kann man begruessen.

  8. Getippselt von R. M. Stallman am 05.02.10 um 16:49

    Du redest Schwachsinn. GPL erlaubt jedem mit geistigem Eigentum das unter jener Lizenz steht zu tun und lassen was er will. Insbesondere wenn diese Person der Urheber dieses Codes ist und das ist bei xchat der Fall, denn das ist sein Code und den darf er JEDERZEIT so lizenzieren wie er möchte, frei oder unfrei oder sonst was.

    Er und du dürfen also ohne weiteres GPL-Code nehmen, den in ein Visual-Studio-oder-was-auch-immer-Projekt packen, einen irc://-Handler verpassen und das binär verkaufen. Er ändert dazu nichts am Code und er tut auch nichts illegales (und selbst wenn er das täte oder eventuell auch tut, würde das absolut nichts an der Legalität ändern - denn als Urheber kann er _seinen_ Code so lizenzieren wie er will, auch nachträglich oder eben gar nicht).

    Alles was der Mensch macht ist, den (eigenen) GPL-Code zu nehmen der gegen LGPL-Bibliotheken linkt und schön verpacken, zusammen mit ein paar Anpassungen, dass das katastrophale Look & Feel von GTK-Anwendungen unter Windows etwas nativer aussieht. Dieses Produkt wird als Shareware verkauft. Das kann jeder, das darfst auch du. Wenn dir das nicht passt, steht dir frei dieses Produkt nicht zu kaufen und anstelle dessen dein eigenes - legal und kostenlos zu erstellen - denn du hast einen Anspruch auf den (Windows) Quellcode. Nimm ihn (http://xchat.svn.sou...ge.net/viewvc/xchat/ bzw. http://xchat.org/fil...nary/win32/mini-src/) und bau dir dein eigenes xchat daraus das unter Windows läuft. In dem Fall kannst du dir die Mühe sparen, denn http://www.silverex.org/ tut genau das völlig legal seit Jahren.

  9. Gepingt von Datenschutz für Einsteiger am 05.02.10 um 18:35

    [...] 2+2=5 [...]

Trackbacks/Pingbacks»»

  1. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 13:48

    Was XChat angeht, muss ich korrigieren. Die Windows-Version ist de facto *keine* freie Software (nicht einmal "Open Source") sondern proprietäre Shareware, wie du's ja ausgefuehrt hast.

    Und zu Scroogle mag ich nachreichen, dass die ganz paranoiden womoeglich noch SSL wuenschen. Das gibt's dann alles hier.

  2. Trackbacks/Pingbacks»»

    1. Getippselt von missi am 05.02.10 um 13:51

      Was XChat angeht, muss ich korrigieren. Die Windows-Version ist de facto *keine* freie Software (nicht einmal "Open Source") sondern proprietäre Shareware, wie du's ja ausgefuehrt hast.

      Wie kommst du denn auf das schmale Brett?

    2. Trackbacks/Pingbacks»»

      1. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 14:09

        Wo steht denn das Gegenteil? Wenn ich die Windows-Version, die du genannt hast, kaufen wuerde, bekaeme ich keinerlei Sourcecode oder die Rechte, das zu modifizieren, weiterzugeben (unveraendert/modifiziert, binaer und/oder als Sourcecode).

        Es soll wohl eine total veraltete GPLed-Source geben, aber das hat ja nichts mit der aktuellen Kaufversion zu tun.

      2. Trackbacks/Pingbacks»»

        1. Getippselt von missi am 05.02.10 um 15:10

          http://sourceforge.n...rojects/xchat/files/ Hmm? Wer oder was hindert dich daran, das selbst zusammenzubacken? Du zahlst lediglich dafür, das dir jemand diese Arbeit abnimmt.

        2. Trackbacks/Pingbacks»»

          1. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 15:41

            Du verstehst nicht, worauf ich hinaus moechte. Hach, zitiere ich halt Wikipedia:

            Der Autor Peter Zelezny verkauft die Windows-Version seit Version 2.4.0 aufgrund des Aufwandes der Windows-Portierung nur noch als Shareware, veröffentlicht aber gleichzeitig den Quelltext unter der GPL. Dieser enthält allerdings einen gegenüber der Shareware-Version verringerten bzw. eingeschränkten Funktionsumfang und wird seltener aktualisiert

            Da bekomme ich also a.) eine abgespeckte Variante und b.) erhalte ich den Sourcecode der "richtigen" Version auch dann nicht, wenn ich dafuer bezahle. Klar, man kann sich das aus den Sourcen (mit dem genannten Aufwand) bauen, aber das war ja nicht dein Statement. Das hieß ja, da wuerde freie Software verkauft werden.

            Dass das geht, bestreite ich gar nicht, aber *dies* hier ist kein gutes Beispiel, um nicht zu sagen ein falches.

          2. Trackbacks/Pingbacks»»

            1. Getippselt von missi am 05.02.10 um 15:56

              Du siehst das falsch rum: Du bekommst keine "abgespeckte Version", sondern schon die "richtige". Er hat ein paar Erweiterungen, die es in der Windowsversion gibt, halt nicht freigegeben. Das machen viele und dass macht das Programm nicht "Nicht- Opensource" damit. Mysql beispielsweise steht auch unter GPL. Magst du eine hübsche Oberfläche (http://www.mysql.com...erpriseDashboard.png), zahlst du. Das macht *die Datenbank an sich* auch nicht "abgespeckt." Oder, weil ich gerade mit zu tun hab: OX. (open-xchange.com). Frei im Sinne der GPL, für Support oder Extras musst du halt zahlen (oder warten).

            2. Trackbacks/Pingbacks»»

              1. Getippselt von glidesurfer am 05.02.10 um 16:21

                You've got me wrong... wuerde der Ami jetzt sagen.

                Jetzt muessen wir schon genau sein in der Unterscheidung: Wenn du eine Binary bekommen kannst, die mehr Features bietet, als im Sourcecode dokumentiert sind, ist das sogar eine GPL-Verletzung und gegen ihren Sinn.

                Die Windows-Version (precompiled; gegen Geld zu erwerben, das spielt allerdings lizenzrechtlich keine Rolle) von XChat, die dort verkauft wird, verletzt die GPL nur aus einem einfachen Grunde nicht: Sie steht nicht unter der GPL. Nicht-frei ist sie deshalb, weil es in der Binary Features gibt, die niemals via Sourcecode veroeffentlicht werden und nicht unter einer Freie-Software-Lizenz stehen. Es fehlen dem User essentielle Freiheiten.

                MySQL ist etwas komplexer. Die verwenden unter anderem so genanntes Dual-Licencing. Eine genauere Betrachtung dieses Themas befindet sich hier.

                Ich kenne dieses "OX" nicht. Aber sollten die tatsaechlich Support "und Extras" (was auch immer das ist) verkaufen, ist das eine spezielle Art des Free-Software-Business, gegen die gar nichts einzuwenden ist; im Gegenteil: Das kann man begruessen.

              2. Trackbacks/Pingbacks»»

                1. Getippselt von R. M. Stallman am 05.02.10 um 16:49

                  Du redest Schwachsinn. GPL erlaubt jedem mit geistigem Eigentum das unter jener Lizenz steht zu tun und lassen was er will. Insbesondere wenn diese Person der Urheber dieses Codes ist und das ist bei xchat der Fall, denn das ist sein Code und den darf er JEDERZEIT so lizenzieren wie er möchte, frei oder unfrei oder sonst was.

                  Er und du dürfen also ohne weiteres GPL-Code nehmen, den in ein Visual-Studio-oder-was-auch-immer-Projekt packen, einen irc://-Handler verpassen und das binär verkaufen. Er ändert dazu nichts am Code und er tut auch nichts illegales (und selbst wenn er das täte oder eventuell auch tut, würde das absolut nichts an der Legalität ändern - denn als Urheber kann er _seinen_ Code so lizenzieren wie er will, auch nachträglich oder eben gar nicht).

                  Alles was der Mensch macht ist, den (eigenen) GPL-Code zu nehmen der gegen LGPL-Bibliotheken linkt und schön verpacken, zusammen mit ein paar Anpassungen, dass das katastrophale Look & Feel von GTK-Anwendungen unter Windows etwas nativer aussieht. Dieses Produkt wird als Shareware verkauft. Das kann jeder, das darfst auch du. Wenn dir das nicht passt, steht dir frei dieses Produkt nicht zu kaufen und anstelle dessen dein eigenes - legal und kostenlos zu erstellen - denn du hast einen Anspruch auf den (Windows) Quellcode. Nimm ihn (http://xchat.svn.sou...ge.net/viewvc/xchat/ bzw. http://xchat.org/fil...nary/win32/mini-src/) und bau dir dein eigenes xchat daraus das unter Windows läuft. In dem Fall kannst du dir die Mühe sparen, denn http://www.silverex.org/ tut genau das völlig legal seit Jahren.

                2. Trackbacks/Pingbacks»»

                  1. Gepingt von Datenschutz für Einsteiger am 05.02.10 um 18:35

                    [...] 2+2=5 [...]


                  Ick will mal wat sagen... »»

                  Datenschutzhinweis

            Peritoneum - the membrane that lines the abdominal cavity