Facebook nervt

Vorbei sind die Zeiten, in der man $Firma anschreiben konnte mit der Bitte um Support.
Nicht, dass es was neues wäre, allerdings "gewöhnte" man sich allmählich daran, mit dem Autoresponder zu kommunizieren, man wusste, das Emails in schwarzen Löschern verschwinden. Allmählich setzt sich allerdings die Unsitte durch, das jede Firma, wie klein und unwichtig sie auch scheinen mag, "mit der Zeit geht" und sich einen (Twitter|Facebook|Was_ist_gerade_noch_so_in?) - Account zulegt, mit welchem man nun besonders kundenfreundlich zu sein gedenkt. Mit einem "Follow us" als einer Alternative zu einem Newsletter mag ich durchaus leben können, zumindest solange man nicht jeden Kaffee, der durch die Firmenmaschine läuft, im Netz announciert.

Bei "Become a Fan" wird es allerdings albern.

Ich mag will kein "Fan" eines Anbieter von Kaffeemaschine, Staubsaugern, Weckern, Strom oder Telefon werden. Ich will richtige Antworten von echten Menschen, wenn ich eine Email schreibe, insbesondere, wenn ich dann am Rande mitbekomme, dass man seinen "Fans" öffentlich, ganz ohne Autoresponder, in Foren antwortet.

Ich bin ein zahlender Kunde und kein Fan(boy|girl) eures Produktes.

Facebook ist nicht der Nabel der Welt, so sehr eure PR- Abteilung davon auch überzeugt scheint. Es ist eine Unverschämtheit, mit jedem dahergelaufenden Tölpel "Fan", der vielleicht irgendwann einmal euer Produkt erwirbt, über die Vorzüge von Foo, Bar und dem Wetter zu plaudern, aber konkrete Fragen, solche, die penetrant genug waren, solange nachzufragen, bis kein Textbaustein mehr funktionierte, zu ignorieren.

Warum zur Hölle sollte ich diesem Datengrab auch nur irgend etwas von mir preisgeben, um euch dann beispielsweise unter die lächerlichen "Was können wir besser machen?" - Postings zu antworten?

Ernsthaft Leute, wenn ihr das unter Kundenfreundlichkeit versteht, dann seid so konsequent und legt den Pointer auf die "Offizielle Fanseite". Da braucht es keine Homepage mehr, Produktvorstellungen gibts auf der "Info"- Seite, Support im "Discussion" und Egowichsen auf der "Wall." Ich bin mir sicher, es gibt auch irgendwo ein "Kaufmich"- Modul. Newslettern könnt ihr ja weiter auf Twitter. Diejenigen, die ihr dann nicht mehr erreicht, ihr wisst schon, die Handvoll Leute ohne Facebookaccount, sind zu vernachlässigen, das ist keine Zielgruppe für euch.

JID- Umzug, mal wieder

Mein alter Jabberprovider zickt im Loop, was mich dazu veranlasste, 2 Stunden darüber nachzudenken, wie denn mein Passwort für missi@jabber.ccc.de gewesen sein könnte. Nun hat es sich angefunden und mithilfe diesen netten Tools war ich auch fix umgezogen. :)

Wider das Nettsein zu Idioten

...work in progress...

Der Versuch einer Selbsthilfegruppe und eine arge Baustelle bisweilen noch... aber es ist notwendig.

Der Anlass: zwei Zwischenfälle, denen man vermutlich problemlos weitere Beispiele zugesellen könnte:
...Weiterlesen 'Wider das Nettsein zu Idioten'

1 Seiten ham wa: [1]
Epimyth - the moral of a story